Commitment

Warburg Invest ist Pionier bei der Umsetzung nachhaltiger Investments für institutionelle Kunden. Bereits 2004 legte das Unternehmen Deutschlands ersten nachhaltigen Dachfonds - WARBURG ZUKUNFT-STRATEGIEFONDS - auf. Nachdem sich dieser Fonds erfolgreich entwickelt hatte, baute WARBURG INVEST ab 2010 seinen grundlegenden Nachhaltigkeitsansatz kontinuierlich weiter aus. Lange bevor nachhaltiges Investieren im breiten Markt angekommen ist, hat die Warburg Invest auf ESG-Kriterien gesetzt und damit Weitsicht bewiesen und Verantwortung übernommen.

Seit August 2016 werden alle für unsere Mandate geplanten Transaktionen im Rahmen der Pretrade-Grenzprüfung auf die Einhaltung elementarer Nachhaltigkeitskriterien überprüft.

Kirchliche Einrichtungen sowie Stiftungen und Unternehmenskunden gehören in diesem Bereich zu unseren wichtigsten Kunden. Dabei betreuen wir sowohl reine Aktien- und Rentenmandate als auch Mischmandate, die sich aus mehreren Assetklassen zusammensetzen.

Aktuell managt die Kapitalanlagegesellschaft rund 15 % der uns von Kunden anvertrauten Gelder anhand von Nachhaltigkeitskriterien.

Warburg Invest ist seit vielen Jahren Mitglied im Forum Nachhaltige Geldanlagen.

Neben der Nachhaltigkeit im Rahmen unserer Asset-Management-Aktivitäten haben wir das Thema auch zum Gegenstand unserer Geschäfts- und Risikostrategie gemacht.

Als einen weiteren Evolutionsschritt in der Entwicklung unseres ESG-Konzeptes haben wir 2019 die von den Vereinten Nationen erarbeiteten Grundsätze für verantwortliches Investieren (United Nations Principles for Responsible Investment, kurz UN PRI) unterzeichnet.
Matthias Mansel, der für das Asset Management verantwortliche Geschäftsführer des Unternehmens, betont: „Als Tochter der über 220 Jahre am Markt agierenden größten inhabergeführten Privatbank Deutschlands fühlen wir uns dem Thema ESG besonders verbunden.“

Nach unseren langjährigen Erfahrungen bieten gut austarierte ESG-Investments besondere Chancen. Dies zeigt beispielhaft unser GCX-Fonds, der seit 2007 seine Performance aus Unternehmen schöpft, die Lösungen zu den bedeutendsten Herausforderungen unserer Zeit beisteuern.

Christian Schmaal verantwortet auf Geschäftsführungsebene u.a. das Risikocontrolling: „Wir machen immer wieder die Erfahrung, dass Unternehmen mit höherer ESG-Qualität auf Dauer bessere Ergebnisse erzielen und insbesondere weniger „Tail-Risiken“ aufweisen. Das vermeidet Anlegerstress und erhöht die Kundenzufriedenheit.“

Mittlerweile haben fast 2400 Institutionen die UN PRI unterzeichnet. Diese repräsentieren ein Anlagekapital von mehr als 86 Billionen US-Dollar.

 

Stand Juni 2020

Nach oben

OK