Gibt es eine Blasenbildung bei Anleihen?

Sep 18, 2019

Mittlerweile rentieren rund ein Drittel der weltweit begebenen Anleihen unter Null – der sehr lockeren Geldpolitik der Notenbanken sei Dank. Ist da eine gigantische Blase entstanden? Drohen spürbare kurzfristige Kursrückgänge? „Nein“, beruhigt Martin Hattwig, Leiter Fixed Income bei Warburg Invest, gegenüber Capinside, einer unabhängigen Online-Plattform für Investoren.

„Man muss eben auch beachten, dass das absolute Renditeniveau auch von Risikoprämien abhängig ist.“ Doch was tun? Hattwig rät: „Das Management von Bonitätsrisiken und Fremdwährungen rückt in dieser Zeit der anhaltenden Niedrigzinsen zunehmend in den Vordergrund. Anleiheportfolios sollten zukünftig noch globaler ausgerichtet werden.“ Der Blick des Experten richtet sich daher noch stärker als zuvor auf Staatsanleihen aus Schwellenländern oder Unternehmensanleihen.

Zum Artikel auf capinside.com 

Nach oben

OK