Emerging Markets: Aktien oder Anleihen? - Anleihen!

Mar 3, 2020

Eine mögliche Strategie in Zeiten anhaltender globaler Niedrigzinsen können Investitionen in Euro- oder US-Dollar- denominierte Schwellenländeranleihen sein.

Im Gegensatz zu den Ländern der Eurozone, in denen für die nächsten Jahre ein sehr geringes Wirtschaftswachstum erwartet wird, profitieren die Schwelländer von einem strukturellen Rückenwind. Darunter fällt die positive Entwicklung der Demografie, die ein deutlich höheres Wirtschaftswachstum verspricht. Gleichzeitig ist die Verschuldungssituation im Vergleich zu den entwickelten Ländern in der Regel noch auf einem moderaten Niveau.

Angesichts dieser Aussichten stellt sich die Frage, welche Assetklasse am stärksten von dieser Entwicklung profitieren kann. Ein historischer Vergleich zwischen Schwellenländer-Aktien und Anleihen der Emerging Markets über die letzten 10 Jahre zeigt, dass eine Investition in Schwellenländeranleihen sowohl absolut als auch unter Berücksichtigung von Risikofaktoren einer Aktieninvestition in diesem Zeitraum überlegen war:

 

Aktien vs. Staatsanleihen in Emerging Markets

Betrachtungszeitraum 
31.12.2009 - 28.02.2020   


    MSCI Emerging Markets    
(Aktien)

   ICE BofA Global Sovereign Plus  
(Renten)

 
Gesamtperformance 29,60% 83,15%
Performance (p.a.) 3,60% 6,17%
Volatilität (p.a.) 15,11% 4,69%
Max. Drawdown -35,70% -10,50%

 
Hinweis: Wertentwicklungen aus der Vergangenheit stellen keine Garantie für die Zukunft dar.

 

„Unserer Meinung nach sollten sich Anleger jedoch nicht  mittels passiven Investments, wie beispielsweise  ETFs in Emerging Markets Staatsanleihen engagieren“, betont Portfoliomanager Christian Aselmann von Warburg Invest. Vielmehr ermögliche ein aktives Management die Vermeidung von Risiken wie bspw. in Argentinien oder im Libanon im vergangenen Jahr. „Mit unserem aktiven Managementansatz werten wir zunächst verschiedene fundamentale Kennzahlen in den drei Säulen: Financial Risk, Economic Risk und Political Risk aus, um daraus einen Bewertungsscore zu bilden“, erläutert Aselmann.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der „Governance“. Darunter fallen u.a. Auswertungen wie die „Government Effectivness“ oder der „Index of Corruption“ von globalen Institutionen wie der Weltbank.

Dieses Vorgehen sorgt dafür, dass potentielle Risiken, die derzeit noch nicht durch die am Kapitalmarkt gehandelten Risikoprämien wiedergespiegelt werden, frühzeitig erkannt werden.

Aselmann: „Mit dieser Strategie ist es uns gelungen, temporäre Rückschläge (Drawdowns) im Vergleich zur Benchmark deutlich zu reduzieren. Darüber hinaus konnten wir seit Umsetzung dieses Ansatzes eine signifikante Outperformance gegenüber dem Vergleichsmaßstab erzielen.“

 

Performancevergleich

  Betrachtungszeitraum         WARBURG INVEST           ICE BofA Global Sovereign   

31.08.2017 - 28.02.2020

Emerging Markets
Strategie

Plus
(EUR Hedged)

Gesamtperformance 7,66% 2,43%
Performance (p.a.) 2,05% 0,66%
Volatilität (p.a.) 2,03% 4,17%
Max. Drawdown -4,78% -9,27%


Hinweis: Wertentwicklungen aus der Vergangenheit stellen keine Garantie für die Zukunft dar.

 

Nach oben

OK